Ärztliche Stelle nach Strahlenschutzverordnung

Textversion
Druckbare Version


Grundlage: vorgeschrieben nach § 83 Abs. 1 der » Strahlenschutzverordnung (StrlSchV)
eingerichtet: 01.08.2003

Aufgabe: Im Rahmen der Strahlenschutzverordnung hat die Ärztliche Stelle die Qualitätssicherung bei der medizinischen Strahlenanwendung vorzunehmen. Sie hat dazu Prüfungen durchzuführen, mit denen sicher gestellt wird, dass "bei der Anwendung radioaktiver Stoffe oder ionisierender Strahlung am Menschen die Erfordernisse der medizinischen Wissenschaft beachtet werden und die angewendeten Verfahren und eingesetzten Anlagen ... [und] sonstige Geräte ... den jeweiligen notwendigen Qualitätsstandards entsprechen, um die Strahlenexposition des Patienten so gering wie möglich zu halten."

Alle Genehmigungsinhaber (auch Vertragsärzte) sind gemäß § 83 Abs. 4 StrlSchV verpflichtet sich bei der Ärztlichen Stelle anzumelden.

Die Kosten für die Verfahrensabwicklung werden nach Abschnitt X. der Gebührensatzung berechnet - » PDF [295 KB]

Die Ärztliche Stelle der Landesärztekammer ist in den Räumen der » Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz, Regionalzentrum Trier, angesiedelt.

Ärztliche Stelle der LÄK gemäß StrlSchV
c/o Kassenärztliche Vereinigung RLP
Regionalzentrum Trier
Postfach 23 08, 54213 Trier
Balduinstr. 10-14, 54290 Trier
Tel. 0651/ 4603-211

Broschüre der Ärztlichen Stelle (Beschreibung, Aufgaben, Statistiken) - » PDF [116 KB]

Ihre Ansprechpartnerin in der Landesärztekammer zum Thema "Strahlenschutzverordnung" ist » Claudia Schapals.

© 2002 - 2017  Landesärztekammer Rheinland-Pfalz  Stand: 25.10.2017